Da, schau

Twitter YouTube Tumblr LiveJournal

Sonntag, 14. November 2010

Kritik an der Kritik

Kritik ist durchaus braubar, wenn sie berechtig und objektiv ist.


Zumindest ist das meine Meinung. Wenn etwas schlicht und ergreifen schlecht ist, muss das gesagt werden. Jedoch ist es auch notwendig zu sagen, was genau schlecht daran ist. Was nicht stimmt, was unsinnig und unlogisch ist. Es reicht nicht zu sagen "das ist falsch, das ist schlecht", man muss auch begründen, warum. Außerdem muss man auch Verbesserungsvorschläge geben. Man muss zeigen, was besser gemacht werden kann.
Oder?

Ich will nicht meckern und mich nicht großartig aufregen - schließlich ist Stress nicht gut und führt zu Verspannungen. Dann kribbelt das Bein (... ja, ignoriert das einfach).
Aber heute morgen hab ich ein Kommentar zu einer meiner Fanfictions auf fanfiktion.de gelesen und war doch ziemlich ... na ja - enttäuscht. (Ich zitiere, da das Review von einem anonymen Nutzer stammt! Mein Name ist auch nicht zensiert, warum auch, ihr könnt ihn schließlich nachlesen ;P)

"Hallo Caro!

Ich bin zufällig auf deine FF gestoßen und dachte mir anfangs- jaaaaaaaa, für den Anfang echt ganz nett.
Du hast seltsame Einschübe, betonst Dinge, die für die Handlung nicht vordergründig wichtig sind, beschreibst schlampig und wirst dir in deiner Erzählweise nicht immer klar.

Alles Dinge, die man erlernen kann.
Mit dem Schreiben kommt die Erfahrung.

Bei der Sichtung deines Profils ist mir dann aber seltsam zu Mute geworden.
Das ist ernsthaft deine 14. FF?
Ich habe sie mir alle durchgelesen und muss leider sagen:
Du hast keinerlei Fortschritte gemacht.... Du stagnierst in deinem Stil.
Wenn ich das Feedback hier überfliege, wundert mich das auch nicht- anscheinend sagt dir das niemand.

Ich habe studiert, was du gerne möchtest und kann dir nur raten:
Du musst härter an dir arbeiten.
Mit diesem Stil und vorallem der fehlenden Weiterentwicklung bekommst du noch nicht mal einen Studienplatz geschweige denn ein Volontariat.

Wenn du mit Journalismus dein Geld verdienen willst, solltest du langsam mit Schreiben anfangen.
Erzähle mehr und gib nicht solche Hinweise a la "wie ich bereits erwähnte", mach dir vorher klar, aus welche Sichtweise/Position du schreibst und arbeite konsequent eine vorab gegliederte Struktur ab.
Ohne festen Handlungsstrang schreibst du flatterhaft.

Ich hoffe, das hilft dir.
Nimm es nicht zu persönlich, aber der Markt ist hart umkämpt- besser, du machst dir das frühzeitig klar."

Ich dachte mir: "Schön und gut und was kann ich jetzt groß ändern?". Zum Einen schreibe ich diese Fanfictions aus Spaß. Ich werde mich damit sicher bei keinem Verlag für irgendwas bewerben oder meinen Schreibstil daran messen. Genau wie ich nicht nach dem Schreibstil, den ich hier auf meinem Blog hege, beurteilt werden will. Das alles (Blog, Geschichten, ...) sind Freizeitprojekte, die mich amüsieren. Ich will damit keine Preise gewinnen.
Ich finde es ja nett, dass ich gesagt bekomme, was ich denn falsch mache (seltsame Einschübe, unwichtige Dinge, schlampige Beschreibungen, etc. pp.), aber ich finde es ehrlich gesagt auch ein wenig unfair. Ich finde, das Wort "schlampig" hat in einer Kritik nicht viel zu suchen. Mir ist durchaus klar, dass die Person, die mir hier ihre Meinung mitgeteilt hat, wohl studierte Journalistin (ich gehe einfach mal davon aus, dass es eine Frau ist) ist, aber trotzdem finde ich es nicht okay.

Ich gebe zu, dass ich bei meinem "Stil" noch nicht wirklich angekommen bin. Ich probiere viel aus, schreibe aus unterschiedlichen Perspektiven und benutze unterschiedliche Tempora - jedoch in unterschiedlichen Geschichten. Ehrlich gesagt finde ich es ziemlich dreist, über die Handlungsstränge meiner Geschichten zu urteilen - schließlich entspringen sie meiner Fantasie und sind genau so festgelegt (bei Bedarf scanne ich meine Notizen gerne ein und verbreite sie überall im Internet). Ich überlege mir durchaus, was ich schreibe und auch wie ich es tue. Das heißt, ich habe einen festen Handlungsstrang. Natürlich ist eine Szene mal ein bisschen anders, weil es einfach besser passt. Oder am Ende gibt's kein Happy End oder eben kein Sad End, weil es einfach nicht passt. Aber mir zu unterstellen, dass ich "flatterhaft" bin ... Na ja.

Ich will der Person nicht unterstellen, dass sie meine Geschichten nicht gelesen hat, aber ich bezweifle es. Immerhin sind alles im allem (was bei FF.de veröffentlich ist - und auch schon älter als ein Jahr ist), mehr als 200 Kapitel.

Zum restlichen Feedback möchte ich an dieser Stelle auch noch was sagen.
Ja, vielleicht bekommt man auf FF.de - vor allem in Fanfictionbereich - nicht allzuviel hilfreiche Kritik. Aber das ist normal, schließlich ist FF.de eine Seite für Hobbyautoren, die vor allem unterhalten werden wollen. Und man ehrlich, solange eine Geschichte nicht vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern wimmelt, hab ich kein Problem damit den größten Käse zu lesen, wenn er mich denn unterhält.
Ich behaupte nicht, dass ich perfekt schreibe oder es jemals können werde. Aber ich denke auch nicht, dass ich unbedingt schlecht schreibe. Sonst hätte ich nicht so viel positive Rückmeldungen (die sich selbstverständlich größtenteils auf den Inhalt der Stories beziehen, wofür ich aber auch mehr als dankbar bin) erhalten. Denn etwas wirklich Schlechtes liest kein Mensch.

Ich will nicht hören, dass diese Person keine Ahnung von gar nichts hat, denn ich respektiere ihre Meinung, aber ich hätte auch gerne eine Erklärung für dieses Review. Leider werde ich diese nie bekommen, da es anonym geschrieben wurde, aber damit werde ich wohl leben müssen.

Ich will einfach nur sagen, dass ich jederzeit offen für Kritik bin und sie auch annehme. Ich hätte nur gerne eine Erklärung, vielleicht Beispiele. Einen Satz, den ich wohl total in den Sand gesetzt habe, der einfach nur schlecht ist. Damit ich weiß, was ich falsch mache und was ich verbessern kann.

Na ja ... Irgendwie lag mir das den ganzen Samstag lang auf der Seele und ich musste es loswerden. Natürlich werde ich der Person auch noch auf FF.de antworten, wenn sie das hier lesen sollte, kann sie sich auch hier melden. Ich finde es nämlich recht nett, dass sie mich darauf hinweist, dass meine "Hobbywerke" für meinen späteren Berufswunsch von Belang sind.

Mein Deutschlehrer glaubt übrigens, dass ich durchaus Talent und eingen guten Schreibstil habe. Steht zumindest meistens unter der Note 1. Manchmal auch 2+.

Gute Nacht und vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

P.S.: Wer meine Geschichten ebenfalls "kritisieren" will, kann sich hier auf dem Blog auf der Unterseite "Geschichten" darüber informieren :)

Kommentare:

  1. hej,
    also ich möchte hier einfach kurz was zu sagen, geht mich zwar nichts an aber trotzdem :-)
    nun ich kenne einige deiner geschichten auf ff.de (nicht alle, weil mich nicht alle ansprechen) und grundsätzlich muss ich sagen, dass ich bei dir nie auf riesige probleme gestossen bin. ich lese geschichten vor allem, weil mich der inhalt interessiert, aber ich breche auch ab mit lesen wenn ich mit dem geschreibsel nicht zurecht komme. aber ich finde es gerade auch sehr interessant, dass sich stil u.a. mal ändert (durchaus auch innerhalb einer geschichte, wenn es inhaltlich passt). ich finde du hast aber schon alles gesagt, weil schliesslich ist das ein hobby, es soll spass machen und natürlich hilft es einem weiter weil gerade durch das ausprobieren entwickelt man sich doch weiter. zu grammatik u.ä. sage ich nichts, weil ich da definitiv die falsche wäre (deutsch ist halt für mich doch eine fremdsprache, zumindest schriftlich).
    ich schreibe selber, aber nur für meine familie und freunde, also nicht auf ff.de. und ich kann dich sehr gut verstehen, dass dich sowas auch beschäftigt und du vielleicht gerne noch mit dieser person diskutiert hättest, was ja leider nicht möglich ist, denn vielleicht war es ja gar nicht so gemeint (ich weiss ich bin geborene optimistin). nun gut jedenfalls lass dich nicht entmutigen, weil ich lese deine geschichten eigentlich sehr gerne, auch wenn ich nicht immer kommis schreibe (ich versuche mich zu besseren). und das mit der entwicklung klappt schon. und träume sollte man niemals aufgeben, den davon lebt man schliesslich :-)
    alles liebe aus der schweiz,
    ElfLady

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Vielen Dank für deinen Kommentar!

    Ich könnte jetzt fast alles zitieren, was du schon geschrieben hast, deshalb lasse ich es und stimme einfach nur zu.
    Und ja - eine kleine Unterredung mit der Person hätte ich ganz gut gefunden. Aber bitte, dann halt nicht ;)

    Also vielen Dank und liebe Grüße aus Deutschland in die Schweiz!

    AntwortenLöschen